Tipps für die Karriereseite

Die Karriereseite als zentraler Recruiting-Kanal

Über 88 % der Unternehmen veröffentlichen ihre Stellenanzeigen auf der Unternehmenswebsite (Monster-Studie Recruiting Trends 2018). Etwa ein Drittel der Stellenbesetzungen erfolgt über die Website des Unternehmens, damit gehört sie neben den Stellenbörsen (33,9 % Besetzungen) zu den wichtigsten Recruiting-Kanälen. Für potenzielle Bewerber ist die Karrierewebsite eine zentrale Informationsquelle: Hier finden sie Angaben zum Unternehmen als Arbeitgeber und dessen Produkte/Dienstleistungen, die Unternehmenskultur, das Arbeitsumfeld und offene Stellen. Als Kommunikationsinstrument im Personalmarketing erfüllt die Karrierewebsite eine Repräsentations- und Informationsfunktion: Sie bietet dem Unternehmen die Möglichkeit, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren und besondere Arbeitgebereigenschaften zu kommunizieren.

Status quo Karriereseite: Was können Unternehmen besser machen?

78 Besucher pro Stellenanzeige verzeichnen Unternehmen im Schnitt: Das zeigt die Online Recruiting Studie 2017 von wollmilchsau – für die Studie wurden die Karriereseiten mehrerer börsennotierter Unternehmen in Deutschland untersucht. Eliminiert man die Ausreißer bei den Besucherzahlen, sind es nur 41 Besucher pro Stelle. Positiv ist, dass etwa 80 % der Karrierewebseiten mobiloptimiert sind: Sie lassen sich also problemlos über mobile Endgeräte wie Smartphone oder Tablet nutzen. Mehr als drei Viertel der Unternehmen bieten eine mobiloptimierte Stellenbörse/Stellenliste an. 71 % der Stellenanzeigen sind auch für den Stellenaufruf optimiert. Was heraussticht: Nur 44 % der Unternehmen geben Bewerbern die Möglichkeit, sich mobil zu bewerben. Hier liegt viel Ausbaupotenzial: Betrachtet man Studien wie die wissenschaftlich begleitete Mobile Recruiting Studie 2017 von meinestadt.de, wird deutlich, wie wichtig die mobiloptimierte Bewerbung für Kandidaten ist: Knapp drei Viertel der Bewerber wollen die Online-Bewerbung über Smartphone oder Tablet abwickeln. Fast jeder Zweite (46,6 %) hat schon mal eine Bewerbung abgebrochen, weil er das Online-Karriereangebot mobil nicht nutzen konnte. Viel Wert legen Arbeitgeber auf die schnelle Auffindbarkeit der Karriereseite: Die Karrierepage ist bei 90 % der Unternehmen mit einem Klick von der Corporate Page aus erreichbar. Hürden legen Unternehmen ihren Bewerbern bei der Online-Bewerbung in den Weg: Bevor sich Kandidaten bewerben können, müssen sie sich bei über einem Drittel der Unternehmen erst registrieren oder einloggen. In der Bewerbungsmaske sind im Schnitt 10 Pflichtfelder auszufüllen. Eine Bewerbung per XING-Profil bietet etwa jedes 7. Unternehmen an. Auf eine One-Click-Bewerbung über LinkedIn können Bewerber bei 19 % der Arbeitgeber zurückgreifen.

Tipps für die Karriereseite

Unique Employer Propostition (UEP): Die Karriereseite ist ein zentrales Kommunikationsinstrument, um Arbeitgeberbotschaften zu transportieren. Stellen Sie dar, über welche Alleinstellungsmerkmale Ihr Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt verfügt: Welche Merkmale zeichnen es als Arbeitgeber aus? Wie unterscheidet sich Ihr Unternehmen von anderen Arbeitgebern? Die Definition der UEP ist ein Instrument, um eine starke Arbeitgebermarke aufzubauen und für die gewünschte Zielgruppe der Employer of Choice zu sein. Gelingt es mit einer profilscharfen Arbeitgebermarke die Zielgruppe zu erreichen und Mitarbeiter zu binden, reduzieren Arbeitgeber Recruiting-Investitionen und erhöhen die Chance auf qualifizierte Bewerbungseingänge.
Zielgruppenansprache: Eine Karriereseite sollte zielgruppengerecht gestaltet werden. Um die Zielgruppe zu konkretisieren eignet sich zum Beispiel die Persona-Technik: Personas sind fiktive Nutzerprofile, die die Zielgruppe und ihre Eigenschaften, Präferenzen und Intentionen beschreiben. Mithilfe der Personas können nutzerrelevante Inhalte definiert und verschiedene Bedienungsszenarien durchgespielt werden, um die Seite für Nutzer zu optimieren. Der Arbeitgeber kann verschiedene Zielgruppen ansprechen und sie gezielt zu den relevanten Informationen navigieren (z. B. Schüler/Studenten, die sich über ein Praktikum informieren, Absolventen oder Berufserfahrene mit Interesse an Aufstiegsmöglichkeiten und Vakanzen). Um die Karriereseite bekannt zu machen, lässt sich die URL zum Beispiel in Stellenanzeigen oder in die E-Mail-Signatur einbinden.
Navigation: Die Karriereseite sollte Nutzern eine möglichst einfache Navigation auf wenigen Ebenen bieten und eine klare Nutzerführung ermöglichen. Landet ein Nutzer zunächst auf der Unternehmenshomepage, sollte die Karriereseite schnell auffindbar sein – durch einen Link in der ersten Navigationsebene und eine klare Bezeichnung (z. B. „Karriere“). Die Karriereseite sollte eine Hauptrubrik auf der Startseite bilden und nicht versteckt in einer anderen Rubrik (z. B. „Über uns“) auftauchen. Auch aktuelle Vakanzen müssen schnell auffindbar sein. Unterstützt wird die Navigation durch gute Lesbarkeit, eine klare Gliederung oder auch durch die Farbauswahl.
Informationswert: Die Karrierewebsite ist für potenzielle Bewerber und Mitarbeiter eine wichtige Informationsquelle: Wichtige Inhalte sind z. B. Stellenangebote und Karrieremöglichkeiten, Tätigkeitsfelder/typische Positionen, Informationen zur Unternehmenskultur und zum Unternehmensstandort, Sozialleistungen, Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten sowie Kontaktinformationen. Kurze, aussagekräftige Passagen und eine klare Gliederung in verständlicher Sprache tragen zu einer angenehmen Nutzererfahrung bei und ein Mix aus Text, Multimedia und Bildern sorgt für Abwechslung. Bilder transportieren Atmosphäre und eröffnen einen Einblick in den Arbeitsalltag im Unternehmen – vor allem, wenn es sich um authentische Bilder vom Unternehmensalltag und nicht nur um Stockfotos handelt. Am besten sind echte Erfahrungen und Stories von Mitarbeitern, die engagiert sind und Freude an ihrer Tätigkeit haben.
Mobiloptimierung: Potenzielle Bewerber greifen zunehmend über mobile Endgeräte wie Smartphone oder Tablet auf die Karriereseite zu. Wichtig ist, dass keine Brüche in der Candidate Journey entstehen: Eine mobiloptimierte Karrierepage ist nur ein Touchpoint im Bewerbungsprozess. Auch aufgerufene/geöffnete Stellenanzeigen sollten optimiert sein. Ideal wäre es, wenn sich Bewerber auch per mobilem Device bewerben können. Eine einfache Navigation, Mobiloptimierung und schnelle Ladezeiten tragen zu einer verbesserten User Experience bei.
Einfache Online-Bewerbung: Erleichtert wird die Online-Bewerbung durch One-Click-Bewerbungsmöglichkeiten über das XING- und LinkedIn-Profil oder durch CV-Parsing: Ein CV-Parser liest Bewerberdaten automatisch aus und überträgt diese in die Online-Bewerbermaske. Unsere mobiloptimierte E-Recruiting-Software prosoftrecruiting© bspw. bietet eine leistungsstarke Parsing-Funktion, die komplette Bewerbungsmappen und abfotografierte Lebensläufe auslesen kann. Die Daten werden auch automatisch in Kandidatenprofile transferiert, so dass die Personalabteilung Zeit spart.

Fazit

Der Großteil der Unternehmen publiziert seine Stellenausschreibungen auf der Unternehmenswebsite und generiert dadurch Stellenbesetzungen. Die Karrierepage gehört zu den wichtigsten Recruiting-Kanälen und einem zentralen Kontaktpunkt in der Candidate Journey. Kandidaten bewerben sich zunehmend online und per mobilem Endgerät. Eine moderne Karriereseite ist meist mobiloptimiert – am besten ohne Brüche in der Candidate Journey. Sie sollte einfach zu navigieren und schnell auffindbar sein sowie einen Informationswert bieten. Unternehmen bietet die Karrierepage die Möglichkeit, sich mit ihren Arbeitgeberbotschaften und einer Unique Employer Proposition von anderen Arbeitgebern abzuheben.

Quelle Foto: © New Africa / Fotolia


Farid Jammali

Farid Jammali

Farid Jammali ist Marketingleiter und versteht sich in der Vermarktung komplexer Softwarelösungen über alle Marketing-Kanäle hinweg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>